Schönheitsoperationen: Abnehmen auf dem OP-Tisch (Teil 1)

Schönheits-OP

Wenn man sich in seinem Körper nicht mehr wohlfühlt und auch Fitness und Ernährung nicht mehr weiterhelfen, bleibt meist nur noch eine Alternative: der OP-Tisch. Doch was nach dem einfachen Weg klingt, kann auch durchaus Gefahren bergen. Hier erfahren Sie, welche Operationsmöglichkeiten es zum Abnehmen überhaupt gibt, wie ihre Erfolgschancen und Kosten aussehen und worauf Sie unbedingt achten sollten.

OP 1: Fettabsaugen

Vor allem bei Menschen die schnell abnehmen wollen und bereits mit diversen Diäten gescheitert sind, ist die Fettabsaugung oft der nächste logische Schritt.

Technik

Was der Arzt hier macht, ist vorerst das Gewebe mit einem oder mehreren Litern Flüssigkeit zu dehnen. Die Flüssigkeit wird in das Unterhautfettgewebe gespritzt, wo auch das Fett verschwinden soll. Was Sie hier gespritzt bekommen ist eine Kochsalzlösung, ein Betäubungsmittel, sowie eine Substanz, die Ihre Adern verengt – so wird der Blutverlust geringgehalten. In manchen Fällen kann auch Cortison darunter sein, um Entzündungen zu vermeiden.

Im nächsten Schritt verteilt sich diese Lösung dann gleichmäßig in Ihrem Gewebe. Dann kann der Arzt die Fettzellen mit Ultraschall verflüssigen und feine Kanülen über kleine Hautschnitte einführen. Die Kanülen bewegen sich dann gleichmäßig vor und zurück – die Fettzellen werden mit einer Vakuumpumpe abgesaugt. Es gibt inzwischen aber auch andere Techniken, wie die Vibrations-Fettabsaugung, die Ultraschallabsaugung oder auch Wasserstrahltechniken.

Gefahren

Von Blutergüssen und Schwellungen können Sie sich meist schon nach wenigen Wochen verabschieden. Das eigentliche Risiko sind die Dellen, Furchen und Stufen, die sich im Gewebe bilden können. Ihre Haut könnte leicht hängend zurückbleibend – hier geht es also um einen optischen Nachteil.

Außerdem können medizinische Komplikationen auftreten:

  • Worst-Case: eine Lungenembolie. Wenn ein Blut- oder Fettpfropf über die Blutbahn in die Lunge gelangt, kann die Lungenarterie verstopft werden.
  • Wenn beim Absaugen ein Organ verletzt wird, kann sich die Bauchhöhle lebensgefährlich entzünden.
  • Werden Nerven verletzt, kann die Haut an manchen Stellen taub bleiben.
  • Verlieren Sie viel Flüssigkeit, könnte Ihr Blut so stark eindicken, dass Ihr Blutdruck abfällt. Lebenswichtige Organe könnten nicht mehr ausreichend durchblutet werden.

Erfolgsaussichten

Geht alles gut, können Sie nach etwa 2-3, manchmal aber erst nach 6 Monaten einen Unterschied erkennen. Ungefähr jede zwanzigste Person ist allerdings mit dem Ergebnis unzufrieden und muss nochmal ran. Ihr eigenes Streben nach einem gesunden Lebensstil spielt hier eine große Rolle.

Tipp: Tolle Infos für nachhaltiges, gesundes Abnehmen und wertvolle Ernährungstipps finden Sie beim Portal Abnehmtipps4u.de.

Wie hoch sind Kosten der Eingriffe?

Bei einer Fettabsaugung sollten Sie mit 255 bis 3600 Euro rechnen (pro Körperzone).

OP 2: Fett-weg-Spritze

Die Idee dieser Abnehmmethode stammt eigentlich von einer Hautärztin aus Brasilien. Sie benutzte erstmals den Wirkstoff Phosphatidylcholin – dieser unterstützt den Stoffwechsel beim Fettabbau und löst Fettzellen auf.

Allerdings ist dieser Wirkstoff bisher in Deutschland noch nicht zugelassen – zumindest nicht für kosmetische Zwecke. Aus medizinischen Gründen kann er durchaus verwendet werden, beispielsweise bei Fettpfropfen in Blutgefäßen, erhöhtem Cholesterinspiegel oder Leberproblemen. Einige Kliniken werden Ihnen die Behandlung allerdings auch aus ästhetischen Motiven anbieten.

Gefahrenpotenziale

Das Phosphatidylcholin wird in die obere Fettschicht gespritzt. Wie genau sich der Wirkstoff allerdings auf die Zellzerstörung auswirkt, ist bisher noch nicht ausreichend geklärt. Jedenfalls lösen sich die Fettzellen auf und der Körper kann das zersetzte Fett dann abbauen und ausscheiden.

Handelt es sich aber um große Mengen, bleibt ein Rest davon im Gewebe zurück. Das kann zu Entzündungen oder Verhärtungen führen. Die Bildung von Zysten ist auch möglich.

Erfolgschancen

Der große Risikofaktor sind die unzureichenden wissenschaftlichen Daten. Es gibt tatsächlich keine Studien, die den Erfolg einer solchen Injektion belegen. Sie können sich höchstens bei früheren Patienten informieren, beispielsweise in Foren.

Kosten

Bei einer Erstbehandlung müssen Sie mit etwa 180 Euro rechnen, bei jeder weiteren Behandlung kommen mindestens 90 Euro dazu.

Auch durch eine erfolgreiche Operation verschwinden die Fettzellen nicht für immer. Da die Vorläufer der Fettzellen bleiben, besteht auch immer die Möglichkeit einer Neubildung. Das bedeutet, dass Sie unbedingt auch Ihren Lebensstil anpassen müssen, um mit Ihrem Körper glücklich zu bleiben.