Brustimplantate mit natürlichem Ergebnis

Brustimplantate

Ob Brustvergrößerung oder Remodellierung – das Ziel einer natürlich wirkenden Brust sollte immer vor Augen gehalten werden. Dafür sind Implantate am besten geeignet – diese gibt es in verschiedenen Formen, Größen und aus verschiedenen Materialien.

Die Form des Implantates

Brustimplantate werden üblicherweise in zwei Gruppen eingeteilt. Lange Zeit wurden lediglich runde Implantate in verschiedenen Größen eingesetzt. In den frühen Neunzigern wurden dann die sogenannten anatomischen Implantate entwickelt, welche tropfenförmig sind und sich somit Brüsten anpassen, die nicht kreisrund sind – schließlich hat jede Frau eine anders geformte Brust.

Die Auswahl der Form wird vor der operativen Brustvergrößerung im Beratungsgespräch ausgewählt.

Die Größe des Implantates

Ganz nach gewünschter Brustgröße wird auch die Größe des Implantates ausgewählt. Hierbei müssen vielfältige Faktoren beachten werden, wie die Breite des Brustkorbes der Patientin, dem Anteil an Eigengewebe in der Brust, der Hautmenge und der Körpersymmetrie.

Patientinnen, die ein natürliches Ergebnis wünschen, sollten sich unter allen Umständen vom Operateur beraten lassen. Zu große Implantate können beispielsweise zu Dehnungsstreifen führen oder unnatürlich aussehen. Hier ist Expertenwissen gefragt!

Die Füllung des Implantates

Die marktbeständigsten und derzeit meistgenutzten sind Silikonimplantate und Kochsalzimplantate. Dabei besteht die Hülle des Implantates immer aus Silikon. Die Füllung kann im Falle von Silikon aus formbeständigem Silikongel oder flüssigem Silikongel bestehen, wobei flüssiges Silikongel weniger genutzt wird. Kochsalzfüllungen sind nicht formbeständig, aber bei Austritt unbedenklicher als Implantate aus Silikongel.

Weiterhin wurden in den Neunzigern vermehrt Implantate aus Hydrogel eingesetzt, welches auf Wasserbasis hergestellt wird, aber so formbeständig wie Silikongel ist. Allerdings wurden diese Implantate mit der Zeit undicht und führten zu Schwellungen der betroffenen Brüste.

Die Haltbarkeit von Implantaten

Brustimplantate halten nicht ein ganzes Leben lang. Wer sich bewusst für eine Brustvergrößerung entscheidet, sollte dies wissen. Die ersten Implantate, die bei Brustvergrößerungen eingesetzt wurden, hatten eine Haltbarkeit von etwa zehn Jahren, heute geht man von fünfzehn bis zwanzig Jahren aus. Aber auch wenn das Implantat selbst hält, kann das Gewebe drum herum nachgeben:

Es kann zu einer Erschlaffung der Brust oder zu einer Dislokation kommen. Frauen, die sich für eine Brustoperation entscheiden, müssen wissen, dass sie die Implantate nach den Jahren entweder austauschen oder entfernen lassen sollten.

Dieser Beitrag wurde Ihnen von Plastische & Ästhetische Chirurgie Giessler zur Verfügung gestellt. Dr. Svenja Giessler war zuletzt Oberärztin der Abteilung für Plastische Chirurgie des Behandlungszentrums Vogtareuth und dort mit der Spezialsprechstunde „Ästhetische Chirurgie“ sowie der speziellen Betreuung von Brustpatientinnen beauftragt. Weitere Informationen über Brustvergrößerung mit Implantaten hier. Seit Anfang 2008 ist Dr. Svenja Giessler Ihre eigene Schönheitsklinik in München.